explicitClick to confirm you are 18+

Folge 18.2: Arten von Stablecoins

kryptokabinettMay 11, 2019, 5:11:34 PM
repeatthumb_upthumb_down

kryptokabinett.at ist ein Podcast/blog der sich an Anfänger und Neueinsteiger richtet.

Hallo!

Und Willkommen!

Das ist die Nachlese der 18. Folge des kryptokabinett.at-Podcasts zum Thema: Stablecoins

https://kryptokabinett.blogspot.com/2019/04/folge-18-stablecoin-in-der-18.html

In diesem Zweiten Post zur 18. Folge des Podcasts gibt es wissenswertes über die verschiedenen Arten von Stablecoins...



ARTEN VON STABLECOINS

Im groben kann man die Stablecoins in folgende Gruppen einteilen:

- Fiat-gedeckte Stablecoins

- Rohstoff-gedeckte Stablecoins

- Kryptowährungs-gedeckte Stablecoins und

- Nicht-gedeckten Stablecoins


FIAT-GEDECKTE STABLECOINS

(z.B. USDT, TUSD, Gemini, Paxos )

Die einfachste Methode ist es einfach für einen Stablecoin einen entsprechenden Wert zu hinterlegen:

Wie schon zuvor erwähnt entspricht ein Tether (USDT) einem US-Dollar (USD)

Dementsprechend gibt es auch Stablecoins die den Euro, Yen oder Renimbi abbilden und hinterlegen.

Diese Methode ist auch am preisrobustesten: ...denn selbst wenn alle Kryptowährungskurse einbrechen gibt es eben eine Fiatgeld-Reserve die nicht vom Kryptomarkt betroffen wird und somit den Wert stabil halten kann.

Auch ist die Sicherheit dieser Stablecoins sehr hoch da die hinterlegten Werte auf keiner Blockchain liegen und somit auch nicht von Hacks betroffen werden können.

Nachteile sind jedoch das wir einen zentralisierten Mittelsmann brauchen dem wir vertrauen müssen das dieser auch wirklich die Werte besitzt und auch korrekt hinterlegt.

Gerade bei Tether (USDT) tauchten Anfang 2018 viele Ungereimtheiten auf und bis heute fand noch kein wirklich komplettes externes Audit statt das Nachweisen konnte das die Aussagen von Tether auch wirklich korrekt sind und inwieweit der Bitfinex-Exchange der diese Tether verkauft darin involviert ist.

...und wie schon erwähnt scheint Tether aber auch schon zu anderen Reserven als den USD zu greifen:


Ein Nachteil dieser Art von Stablecoins ist es auch das es zeitaufwendig und teuer ist sich seine Stablecoins direkt von den Herstellern wieder in Fiat auszahlen zu lassen.

Auch ist eine Dritte Stelle nötig (das Fiat-Depot und die dazu benötigte Aufsicht bzw. Prüfung am besten durch unabhängige Stellen) und diese (zusätzlichen externen Stellen) sind natürlich immer ein Risiko im System.

Den größten Vorteil von Fiat-gedeckten Stablecoins sehe ich eben im stabilen Preis zu der betroffenen Fiatwährung – diese Stabilität ist vor allem für die künftige Massenadaption von Kryptowährungen wichtig da Kunden eben Preise immer in ihren vertrauten Fiatwährungen vergleichen werden und daraus nicht nur ein Vertrauen sondern auch eine Sicherheit sehen und weniger Probleme haben werden Gelder in Kryptos umzuwechseln da keine Wertverluste zu befürchten sind.

Die letzten Gerüchte um den angeblich bereits in wenigen Monaten startenden facebook-coin der zuerst in Whatsapp starten soll ist ebenfalls ein schönes Beispiel: Den Gerüchten nach soll es sich um einen auf US-Dollar basierenden stablecoin handeln und würde somit in Kürze (d.h. nach einer Testphase in einigen Ländern) den 1,5 Mrd Usern zur Verfügung stehen. Wenn die Akzeptanz gegeben ist würden dann wohl auch 2Mrd Facebookuser potentielle Kryptowährungsbenutzer werden.

Inwieweit ein Facebook-Coin ein offenes System wie Bitcoin und andere Coins haben wird oder eine Gated-Community werden wird ist natürlich derzeit nur Spekulation.


Facebook ist natürlich nicht der erste Messenger/soziales Netzwerk das die Blockchain-Ära betreten hat:

Kin (KIN-Coin) , Line (LINK-Token), der Telegram-ICO, Kakao und der Status-ICO sind hier bekannte Beispiele die natürlich nicht im Geringsten an die Markdominaz von facebook/whatsapp herankommen.


ROHSTOFF-GEDECKTE STABLECOINS

(z.B. DGX, Petro)

In diese Sparte fallen Stablecoins die mit Edelmetallen (zumeist Gold, Silber) oder anderen Rohstoffen (Öl, seltene Metalle) gedeckt sind. Hier gilt eben immer der aktuelle Wert der auch, je nach Rohstoff, besser und stabiler ausfallen kann als so manche Fiatwährung.

Auch hier sind wie bei Fiat-gedeckten Stablecoins zusätzliche unabhängige Stellen notwendig die entweder Rohstoffe einkaufen, zumindest aber auditieren sodas diese tokenisiert werden können.



KRYPTO-GEDECKTE STABLECOINS

(z.B. DAI)

Kryptogedeckte Stablecoins verwenden andere Kryptowährungen als Deckung um ihren Wert stabil zu halten.

Immer wird dabei ein Mix aus den verschiedensten Kryptowährungen eingesetzt um das Risiko von Kurseinbrüchen zu minimieren.

Diese Stablecoins funktionieren auch ohne Auditstellen bzw. dritte prüfende Stellen - da die Adressen der verschiedenen Kryptowährungen auf deren Blockchains bekannt und somit leicht überprüfbar sind.

Die Mechanik der Smartcontracts zur Preisstabilisierung solcher Stablecoins sind unterschiedlich und zum Teil sehr komplex.

Um das Beispiel DAI zu verwenden: DAI ist völlig dezentralisiert und autonom handelnd und koppelt sich vom Wert an den US-Dollar an.

Die Smartcontracts von DAI - Collateralized Debt Position (CDP) genannt - reagieren auf unterschiedliche Marktdynamiken.

Zuerst müssen Ether (ETH) als Sicherheit hinterlegt werden – diese werden an die CDP gesendet, von dieser gesperrt und dann erst werden neue DAI vom smartcontract erzeugt.



NICHT-GEDECKTE STABLECOINS

Sind die einzige Kategorie von Stablecoins die nicht durch Vermögenswerte oder Rohstoffe gedeckt sind.

Sie verwenden einen rein Smartcontract-basierten Ansatz um die Coinmenge so zu steuern das dabei ein stabiler Kurs herauskommt:

Kurz möchte ich hier die Smartcontracts erläutert:

bei steigender Nachfrage werden Coins erschaffen um den Kurs auf das stabile Niveau zu senken bzw. bei fallenden Kurs werden Coins verbrannt oder gesperrt und somit von Markt genommen um den Wert wieder zu steigern.

Das ist eigentlich der Idealfall einer Stablecoin: völlig dezentral, keine Sicherheiten werden benötigt und autonom wird Preisstabilität erreicht.

Jedoch sind solche Coins durch die komplexen Logiken nur schwer zu durchblicken und auch die fehlenden Sicherheiten schaffen gerade im Kryptowährungsmarkt kein Vertrauen.

Das waren wohl auch die Gründe warum es der Ende 2018 gehypte Basis-Stablecoin nicht schaffte sein Produkt auf den Markt zu bringen.


Im Dritten Teil der Nachlese möchte ich Euch über die Technik hinter den Stablecoins mehr erzählen....

zurück zur Folge 1: Allgemeines über Stablecoins




https://www.minds.com/blog/view/904042026608390144



Ich bin über http://kryptokabinett.at , und ebenfalls über über Twitter und facebook erreichbar und würde mich über Likes und Kommentare freuen:

https://www.facebook.com/KryptoKabinett/

https://twitter.com/kryptokabinett



Alle bisherigen Podcastfolgen sind auf kryptokabinett.at abrufbar bzw. kann man den Podcast über folgenden RSS-Feed abonnieren:

http://feeds.soundcloud.com/users/soundcloud:users:336006123/sounds.rss


NACHTRAG

Der Podcast wurde im April 2019 aufgenommen und im Mai 2019 transkribiert.

VIEL SPASS BEI DER NACHLESE!

...und haltet Eure Privatekeys sicher!!! :)