228 views

Also diese Story über RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN, hört Ihr, es sind RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN, die ist so irre und absurd, dass ich mir nicht verkneifen kann, das hier über RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN zu veröffentlichen. Denn je öfter man das Wort RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN von vermeintlichen Autoritäten und Medien hört oder liest, desto mehr soll man sich in den Kampf gegen RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN stürzen. Deshab berichten der Staatsfunk und die Vasallen-Medien ja auch am laufenden Band über RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN, weil die Gefahr von RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN abgestochen oder vergewaltigt zu werden, einfach so unglaublich hoch ist, RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN sind Deutschlands größtes Problem, gäbe es diese verdammten RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN nicht, würde es in Deutschland wie am Schnürchen laufen. Das sagen jedenfalls alle Experten für RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN, die vor RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN in der Mitte der Gesellschaft warnen und die fordern, die RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN noch entschiedener zu bekämpfen. Und jetzt also auch noch ein ganzes Netzwerk von RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN bei Polizei und Bundeswehr - am besten alles abschaffen, Bundeswehr und Polizei einstellen, dann ist das Problem mit den RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN gelöst - Zack! Oder noch besser, auf grüne Weise lösen: RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN verbieten! Ich könnte noch stundenlang so weiter machen, aber mir reicht's. Je öfter ich das Wort RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN höre, desto mehr desensibilisiert es mich. In meinem Bewusstsein verkehrt es sich sogar in sein Gegenteil, es wird zu einer Chiffre für Linksextremismus, Sozialismus und Faschistenstaat. Es wird lächerlich und vor allem verliert es seine Kraft, wird unwirksam. Zurück zu der irren Story aus dem relotierenden Staatsbetrieb: Ich weiss ja nicht, wer sich so eine Scheisse ausdenkt, aber die Abteilung offenbart da wohl eher die eigenen Denkmuster, die da lauten: "Die NSU Akten müssen 120 Jahre unter Verschluss bleiben" oder "wir müssen im Geheimen zersetzen", "unsere V-Leute dürfen nicht auffliegen" usw. Im Ernst - wer glaubt an die 200 Leichensäcke? Wer glaubt bitte schön, an die angeblichen "Todeslisten"? Die angeblich an diesem ominösen "Tag X" von einer angeblich so mächtigen und bewaffneten Terrorzelle dann im Geheimen abgearbeitet würde? Ein Blick in die Geschichte oder noch besser, auf einen islamischen Marktplatz könnten helfen: Ausgepeitscht, gesteinigt, geköpft, gehängt, verbrannt wird immer öffentlich. Das ist sozusagen Public Relations für die Tätergruppe und erzieht die Menge der Zuschauer. Wer sowas plant oder vorhat, wäre ja schön blöd, die Leichen in Müllsäcken klammheimlich zu entsorgen. Wie wäre es denn, wenn man sich mit dem gleichen Eifer, mit dem man sich täglich auf angeblichen RÄÄÄCHTSEXTREMISTEN stürzt, mal der islamischen Gefährder annehmen würde? https://www.n-tv.de/politik/Rechte-wollten-200-Leichensaecke-bestellen-article21113256.html

thumb_up3thumb_downrepeatchat_bubble