explicitClick to confirm you are 18+

Folge 24.2: Privacy in der Kryptowelt

kryptokabinettOct 22, 2019, 9:08:10 AM
repeatthumb_upthumb_down

kryptokabinett.at ist ein Podcast/blog der sich an Anfänger und Neueinsteiger richtet.

Hallo!

...und Willkommen!

Das ist die Nachlese der 24. Folge des kryptokabinett.at-Podcasts zum Thema Privatsphäre und Kryptowährungen.

PODCAST:

https://kryptokabinett.blogspot.com/2019/10/folge-24-in-der-kryptowelt-in-der-24.html

In diesem Zweiten Post zur 24. Folge des Podcasts erkläre ich Euch welche Auswirkungen Privacy in der Kryptowelt hat...



PRIVACY IN DER KRYPTOWELT

Viele denken es reicht Kryptowährungen zu verwenden und man kann Anonym und Sicher seine Werte transportieren z.B.:

Käufe tätigen, Sparen, Investieren oder Spenden.


SIND KRYPTOWÄHRUNGEN ANONYM?

Doch wer sich mit den Grundbegriffen der DLT-Technik (Blockchain) auskennt sieht – das Gegenteil ist der Fall:


ANONYM und PSEUDONYM

Jede Transaktion ist rückverfolgbar und jede Adresse eindeutig – das System ist nicht anonym – es ist nur pseudonym: ...dies bedeutet ich habe fixe Adressen und dazugehörige Transaktionsdaten kann diese aber nicht direkt einer Person zuordnen.


KYC / AML

Hier kommen nun die KYC/AML-Richtlinien ins Spiel:

Zuletzt gibt es in den meisten Ländern bereits Regulierungen die Geldwäsche und Steuerhinterziehung bzw. Terrorfinanzierung betreffen – die meisten Exchanges setzen diese Regulierungen bereits um.

Fließt nun Geld über einen Exchange so läuft er somit über Adressen und Daten die nun eindeutig einer Person zuordbar sind.


Aber auch andere Datenquellen sind schnell gefunden:
Läuft das Geld beispielsweise in einen Shop so kann auch hier manchmal eine einfache Verknüpfung gefunden werden wenn dieser Shop eben meine Kontaktdaten besitzt.

Die Verschärfung der Vorschriften und Anforderungen an den Know-Your-Customer (KYC) zwingt gesetzestreue Bürger dazu, sich selbst zu identifizieren und ihre finanzielle Privatsphäre zu beeinträchtigen. Dies geschieht eben mit der Begründung, illegale Aktivitäten zu verhindern, obwohl die überwiegende Mehrheit dieser illegalen Transaktionen in bar, wie z.B in Euro, US-Dollar,usw. geschieht.

Auch gibt es bereits große Anstrengungen von z.B. Google bzw. der US-Börsenaufsicht diese Verknüpfungen auszuwerten.

Das solche Bestrebungen auch bereits zu Erfolgen führten konnte man, neben machen verhafteten Drogenhändlern auch schon im politischen Bereich sehen: ...beispielsweise als die USA die Wallets von Iranern schwärzen lies.


Und doch kann man – und vor allem sollte man – sich die Frage stellen wieso gerade Kryptowährungen hier immer mehr ins Ziel von staatlichen Regulierungen gegen die Privatsphäre geraten.

Ginge es tatsächlich nur um Geldwäsche und Steuerhinterziehung sollte man doch eher bei den größten Banken der Welt anklopfen - schließlich erfolgen die größten Summen von Geldwäsche immer noch mit Bargeld und eben leider oft genug mit Hilfe von Banken.

Und Terrorfinanzierung ist ebenso zumeist Bargeldabhängig – und vergessen wir nicht den steuerfinanzierten Terror – beispielsweise von weltweiten und regionalen Mächten beim Aufrüsten der syrischen Opposition – die sich innerhalb kurzer Zeit zu islamistischen Milizen wandelten um dann mit der IS zusammenzuarbeiten welche übrigens auch schon zuvor von den arabischen Staaten jede Menge Unterstützung bekam.

Es geht hier eben nicht primär um den Schutz der Bevölkerung.

Vor allem wir hier im deutschsprachigen Raum können uns noch an die DDR-Flüchtlinge erinnern die auch durch Österreich kamen. Die Stasi hat mit ihrem Kampf gegen die eigene Bevölkerung ein Zeichen hinterlassen das ähnlich stark wirkt wie Orwells „1984“.

Und doch seit Snowden wissen wir das die Überwachung heutzutage auf einem völlig andern Level stattfinden kann. Die Stasi war da noch nichts dagegen.

FUNGABILITÄT

Ein Begriff im Bereich der Privatsphäre ist die Fungabilität (die sogenannte Austauschbarkeit) des Geldes.


Kurz gesagt:
...wenn ich einen Geldschein für einen Einkauf verwende kann ich nicht wissen ob dieser beispielsweise aus einem Bankraub stammt – ebenso weiß dies auch nicht der Verkäufer und dieser akzeptiert den Geldschein als das was er ist und mit dem Wert den dieser hat – dieser Geldschein ist also so gut wie jeder andere gleiche Geldschein und dadurch einfach austauschbar.



Durch die Einsichtbarkeit der Transaktionen auf der Blockchain besteht hier die Gefahr des sogenannten Schwärzens, des ...

BLACKLISTING

Den in der Welt der Kryptowährungen kann anhand der Transaktionsnachfolgbarkeit der Weg des Geldes nachvollzogen werden.

Auch wenn ich den Coin legal bekommen habe kann durch Nachverfolgbarkeit festgestellt werden ob er ursprünglich vielleicht aus einem Hack kommt.

Der Verkäufer könnte nun aus rechtlichen Compliance-Gründen diesen Coin einfach ablehnen. Das wird Blacklisting genannt

Einerseits ist es zu begrüßen wenn Kriminelle ihre illegalen Coins nicht mehr ausgeben können – andererseits entsteht hier eine Klasse von Coins die ihren Wert verliert da sie irgendwann einmal in ihrem Umlauf illegal waren oder aber einfach nur mit illegalen Coins in Kontakt kamen: denn sobald illegale Coins mit anderen normalen gepoolt werden können diese nicht mehr getrennt werden – sämtliche coins kommen in die Gefahr blacklisted zu werden.
(Ich habe dies im nächsten Teil noch genauer beschrieben: UTXO)

Es entstehen somit Coins und Adressen die geblockt werden können – künftig wohl ein Riesenproblem. Und wohl mit Sicherheit das Ende der Fungabilität von Kryptowährungen wenn hie nicht ein Ausweg gefunden wird.

Vielfach holen sich institutionelle Anleger schon Coins direkt von den Minern da sie sich somit "jungfräuliche" Coins (Coins ohne Historie) einkaufen können um eben diesem Problem aus dem Weg zu gehen.


FAZIT

Die Vorteile der Blockchain ist es die zentralisierte Macht im Geldsystem zu entfernen – das funktioniert leider nur auf Kosten der Privatsphäre. Daher ist es notwendig Privacy-Techniken in die Blockchains einzubauen bzw. natürlich auch gewisse Privacy-Maßnahmen und Methoden als User zu kennen und vor allem zu nutzen.

Leider sehen staatliche Stellen das natürlich nicht gerne und so werden Kryptowährungen sehr schnell und ohne Hemmung mit Kriminalität in Zusammenhang gebracht – und dabei sehr schnell vergessen das noch immer 99% aller kriminellen Handlungen mit dem wirklich anonymen Bargeld durchgeführt wird.

Um all diesen Problemen ein bisschen Widerstand entgegenzubringen sollte man somit auch den Markt der Privacy-Coins im Auge behalten – Ich halte es Auch für erstrebenswert diese zu unterstützen um die technologische Weiterentwicklung am laufen zu halten – irgendwann werden auch große Coins wie Bitcoin in der Community die Diskussion führen müssen inwieweit sie manche dieser Techniken umsetzen wollen und auch müssen.


Kommen wir also zu dem Punkt: Wer überwacht eigentlich die Blockchain…

ÜBERWACHUNGS- und ANALYSE-FIRMEN

Im Kryptobereich haben sich seit einiger Zeit etliche Firmen etabliert die Datamining auf der Blockchain betreiben. Das ist nicht eigentlich ein Problem – viele Daten über die Blockchain sind auch für die Entwickler wichtig.


Exchanges und andere finanzielle Dienstleister müssen aber laut KYC/AML-Regeln gewisse Anstrengungen unternehmen um die Quelle der Kundengelder zu ermitteln – und Analysefirmen haben zumeist keine Hemmungen alles zu analysieren was eben möglich ist und diese mit Heuristiken zu sortieren.

Solche Annahmen/Heuristiken versuchen zu beschreiben welche Geldmengen oder regelmässige Transaktionen von welchen Wallets mit welchen Summen welchen Zweck haben könnten:

Beispiele dafür wären:

- regelmässiges Investment von Ersparnissen? …oder doch der Versuch regelmässig Schwarzgeld zu verstecken?

- Kommen Zahlungen von illegalen Organisationen? …oder war es doch nur einfaches Crowdfunding?

Auch wenn viele der Annahmen und Heuristiken doch zum Teil fragwürdig sind.

Dazu gehört auch erwähnt das Analysefirmen jede Menge an FUD gestreut haben als SEGWIT (über das ich bereits in Podcastfolge 8 gesprochen habe) in Bitcoin eingeführt wurde – allein aus der Angst das das nun ermöglichte Lightning Netzwerk zuviel Privacy in Bitcoin bringt und sie somit ihr Geschäftsmodell gefährdet sahen.


Die bekanntesten Blockchain-Analyse-Firmen sind...

Chainalysis, Elliptic, Coinvalidation, Neutrino, Coinfirm, Blockchain Group, Ciphertrace, Comply Advantage,...



Im Dritten Teil der Nachlese beschreibe ich Privacy-Techniken...


Hier gehts zur Ersten Folge der Nachlese zurück...



https://bitcoinblog.de/2019/02/07/google-indiziert-bitcoin-ethereum-und-andere-blockchains/

https://www.btc-echo.de/schluss-mit-privatsphaere-wie-google-und-us-boersenaufsicht-sec-blockchains-durchleuchten/

https://bitcoinblog.de/2018/11/29/usa-verhaengt-sanktionen-gegen-bitcoin-adressen-von-zwei-iranern/

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_h%C3%B6chsten_Strafen_gegen_Banken

https://www.reuters.com/article/us-hsbc-probe-idUSBRE8BA05M20121211

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ermittlungen-bei-Deutscher-Bank-article21295494.html

https://www.fondsprofessionell.at/news/unternehmen/headline/500000-euro-strafe-fuer-die-meinl-bank-151000/

https://www.cash.ch/news/top-news/banken-nach-frankreich-urteil-ubs-erhoeht-die-rueckstellungen-1298682

https://de.wikipedia.org/wiki/Paneurop%C3%A4isches_Picknick

https://de.wikipedia.org/wiki/Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit

https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden

https://theintercept.com/2016/05/16/the-most-intriguing-spy-stories-from-166-internal-nsa-reports/

https://de.wikipedia.org/wiki/Vault_7

KYC / BLACKLISTING /FUNGIBILITÄT

https://de.wikipedia.org/wiki/Fungibilit%C3%A4t

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Liste

https://www.coindesk.com/goodbye-fungibility-ofacs-bitcoin-blacklist-remake-crypto

BLOCKCHAIN-ANALYSE

https://netzpolitik.org/2019/blockchain-forensik-wer-steckt-hinter-einer-bitcoin-zahlung/

https://docs.wasabiwallet.io/why-wasabi/TransactionSurveillanceCompanies.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Heuristik

https://www.minds.com/blog/view/911593284312993792

https://www.chainalysis.com/

https://www.elliptic.co/

http://coinvalidation.com/

https://neutrino.nu/

https://www.coinfirm.com/

https://blockchaingroup.io/

https://ciphertrace.com/

https://complyadvantage.com/


https://www.minds.com/blog/view/904042026608390144



Ich bin über http://kryptokabinett.at , und ebenfalls über über Twitter und facebook erreichbar und würde mich über Likes und Kommentare freuen:

https://www.facebook.com/KryptoKabinett/

https://twitter.com/kryptokabinett



Alle bisherigen Podcastfolgen sind auf kryptokabinett.at abrufbar bzw. kann man den Podcast über folgenden RSS-Feed abonnieren:

http://feeds.soundcloud.com/users/soundcloud:users:336006123/sounds.rss


NACHTRAG

Der Podcast wurde im September 2019 aufgenommen und transkribiert.

VIEL SPASS BEI DER NACHLESE!

...und haltet Eure Privatekeys sicher!!! :)