explicitClick to confirm you are 18+

Folge 23.2: Wie funktionieren Prognosemärkte?

kryptokabinettSep 30, 2019, 11:14:29 AM
repeatthumb_upthumb_down

kryptokabinett.at ist ein Podcast/blog der sich an Anfänger und Neueinsteiger richtet.

Hallo!

...und Willkommen!

Das ist die Nachlese der 23. Folge des kryptokabinett.at-Podcasts zum Thema Predictionmarkets bzw. Prognosemärkte.

PODCAST:

https://kryptokabinett.blogspot.com/2019/09/folge-23-prognosemarkte.html

In diesem Zweiten Post zur 23. Folge des Podcasts erkläre ich Euch wie Prognosemärkte funktionieren...



ABLAUF EINES PROGNOSEMARKTES

Die meisten Vorhersagemärkte durchlaufen diese 4 Stufen:


Markterstellung

hier wird ein geeigneter Markt erstellt bzw. müssen die Bedingungen für eine Wette genau geklärt sein.

Handel

Der Markt wird eröffnet und bleibt bis zu einem bei der Erstellung bestimmten Zeitpunkt eröffnet.

Marktberichterstattung (durch ein Orakel)

Ein Orakel liefert das für den Markt benötigte Ergebniss an den Smartcontract.

Abwicklung

Der Markt wird zu einem bestimmten Zeitpunkt fixiert und ein Endpreis ermittelt bzw. bestimmt das Wettergebniss wer zu den Gewinnern oder den Verlieren zählt und die Auszahlung wird durchgeführt.


Jetzt kommen wir zu einem nicht nur in den Prognosemärkten sehr wichtigen Punkt:

DAS ORAKEL

Denn es gibt folgendes Problem: ...wie bekomme ich Informationen über Ereignisse aus der realen Welt in die virtuelle Welt hinein - oder genauer gesagt in meinen Smartcontract und somit auch auf meine Blockchain?

Woher kommen die Informationen wenn ein Spiel gewonnen wurde, ein Wahlergebniss feststeht oder ein anderes Ereigniss passierte?


Solche Systeme welche die Blockchain mit Informationen aus der realen Welt füttert nennt man Orakel.


Doch durch diese Informationslieferung hat ein Orakel auch eine Macht über das Ergebniss des Smartcontracts.

Hier entsteht das sogenannte Orakel-Problem: ...denn wird das Orakel kompromittiert dann wird auch der Smartcontract kompromittiert.

Aus diesem Grund versucht man auch sich nicht nur auf einen Orakel-Dienst zu verlassen – da man hier sofort alle Vorteile der Dezentralität verlieren würde.


WELCHE ARTEN VON ORAKEL GIBT ES?

Es gibt zunächst einmal die Unterteilung in Soft- und Hardware:


Software Orakel

...stammen aus Online Quellen: beispielsweise Webseiten von diversen Unternehmen oder Staaten.

Wenn den Daten vertraut wird können diese vom Software-Orakel direkt extrahiert und an den Smartcontract übergeben werden.


Hardware Orakel

Hier werden die Daten direkt aus der physischen Welt mittels Sensoren übernommen:

...beispielsweise RFID-Sensoren in einer Lieferkette, GPS-Signale, Gewicht, Temperatur, Feuchtigkeit und viele andere Sensoren mehr.


Dann gibt es noch folgende Orakel-Typen:

Inbound Orakel

Diese versorgen den Smartcontract mit Informationen aus der Außenwelt.

...den sogenannten off-chain-Ereignissen: Diese können - eben wie zuvor schon aufgezählt - von Hard- oder Softwarequellen stammen.

Outbound Orakel

Hier hat der Smartcontract die Möglichkeit Informationen an die Außenwelt (off-chain) zu senden. Dies ist eigentlich nur ein Spezialfall und ermöglicht es dem Smartcontract Daten zu versenden.

Das kann beispielsweise dazu verwendet werden Daten oder Token cross-chain (d.h. zwischen unterschiedlichen Blockchains) zu versenden - der Smartcontract versendet hier Informationen um bekanntzugeben das Tokens vorhanden bzw. versendet wurden.

Konsensorientierte Orakel

Prognosemärkte sind sehr stark vom Orakel abhängig, umsomehr um dezentral zu bleiben werden auch oft mehrere Orakel eingesetzt um Marktmanipulation zu vermeiden und um genauere, verlässlichere Ergebnisse zu bekommen.

Und so werden nicht nur die Daten einer Quelle verwendet sondern beispielsweise der Durchschnitt von fünf verschiedenen Quellen.


Firmen wie Chainlink (LINK) oder auch Provable (früher Oraclize) arbeiten an Lösungen um das Orakel-Problem zu lösen.


Chainlink beispielsweise setzt hier eine vertrauenswürdige Hardware ein welche eine Brücke zwischen HTTPS-Datenquellen und der Blockchain bildet.

In einem geschützten und isolierten Teil dieser Hardware (ähnlich wie ein Hardeware-Wallet) gelangen die Anfragen aus der Blockchain und die Datenquellen werden dann automatisiert durchsucht. Die Chainlink-Software greift hier auf ein ganzes Netzwerk solcher Orakel zu um ein möglichst sicheres und breites Datenfeld anbieten zu können.



Oraclize, das jetzige Provable, ist eine Software die Daten aus http, Suchmaschinen IPFS-Files ermittelt und an die unterschiedlichsten Blockchains weitergeben kann (z.B. ETH, BTC, EOS, Corda, Hyperledger Fabric)



Im Dritten Teil der Nachlese geht es über die bekanntesten Prognosemärkte und ihr Tokens...

Hier gehts zurück zum Ersten Teil der Nachlese über Prognosemärkte....




ORAKEL

https://hackernoon.com/the-middleman-of-trust-the-oracle-paradox-and-five-protocols-that-can-bring-external-data-into-the-df39b63e92ae

https://cryptoticker.io/de/oracle-problem/

https://dragonchain.com/blog/blockchain-oracles

CHAINLINK

https://chain.link/

https://www.inside-it.ch/articles/52905

PROVABLE / ORACLIZE

https://provable.xyz/

https://medium.com/@provablethings

https://www.maibornwolff.de/sites/default/files/news/files/javaspektrum_orakeldienste_blockchain_drchristophniemann.pdf



https://www.minds.com/blog/view/904042026608390144



Ich bin über http://kryptokabinett.at , und ebenfalls über über Twitter und facebook erreichbar und würde mich über Likes und Kommentare freuen:

https://www.facebook.com/KryptoKabinett/

https://twitter.com/kryptokabinett



Alle bisherigen Podcastfolgen sind auf kryptokabinett.at abrufbar bzw. kann man den Podcast über folgenden RSS-Feed abonnieren:

http://feeds.soundcloud.com/users/soundcloud:users:336006123/sounds.rss


NACHTRAG

Der Podcast wurde im September 2019 aufgenommen und transkribiert.

VIEL SPASS BEI DER NACHLESE!

...und haltet Eure Privatekeys sicher!!! :)