explicitClick to confirm you are 18+

Folge 20.1: Was ist ein ICO?

kryptokabinettAug 19, 2019, 11:08:00 AM
repeatthumb_upthumb_down

kryptokabinett.at ist ein Podcast/blog der sich an Anfänger und Neueinsteiger richtet.

Hallo!

...und Willkommen!

Das ist die Nachlese der 20. Folge des kryptokabinett.at-Podcasts zu den Themen: ICO, STO und IEO

https://kryptokabinett.blogspot.com/2019/05/folge-20-ico-sto-ieo-in-der-20.html

In diesem Ersten Post zur 20. Folge des Podcasts erkläre ich Euch was ICOs sind...


Ich hatte ja schon länger vor über ICOs zu berichten – einen kleinen Ausflug dazu hatte ich ja bereits in Podcast-Folge #11 (über den Unterschied zwischen Coins und Tokens) unternommen.

Nachdem in den letzten zwei Jahren einerseits die Projektfinanzierung mit ICOs eine ziemliche Bauchlandung hinlegten war es also nur eine Frage der Zeit das bessere und sichere Alternativen wie STOs bzw. IEOs nachkommen.


Doch beginnen wir am Anfang...




WAS IST EIN INITIAL-COIN-OFFERING
(ICO)

Kurz gesagt: ein Projekt/eine Gruppe/ein Unternehmen hat eine tolle Geschäftsidee.

Doch das Umsetzen dieser Idee benötigt natürlich Kapital: Mitarbeiter müssen bis zum Umsetzen dieser Idee bezahlt werden, ein Arbeitsplatz beschafft werden, Hardware besorgt werden, usw. usf…

Heutzutage gibt es schon Kapitalgeber (sogenannte Inkubatoren) die sich darauf spezialisiert haben Tech-Startups zu finanzieren. Vor allem wenn ein Technologiebereich derart boomt wie der Blockchainbereich ist es kein Problem Investoren an Land zu ziehen.

Diese wollen aber Sicherheiten – am Besten in Anteilen am Startup. Und so haben die Gründer dann sehr schnell Geld aber auch genauso schnell sind dann auch viele ihrer eigenen Anteile am Startup zu den Investoren gewandert.

Die Idee der ICOs war es dann eben dezentral durch den Verkauf von Tokens nicht nur einzelne Investoren sondern auch die breite Masse kleiner bzw. Kleinstinvestoren zu erreichen und dabei keine Anteile am Unternehmen dafür als Sicherheit abzugeben.

Der Gedanke dahinter war folgender:

...wenn das Startup erfolgreich wird dann steigt marktbedingt der Wert der Tokens und die Investoren können diese jederzeit am Markt mit Gewinn verkaufen.

Klappt es nicht hätten ja weder Investor noch Gründer etwas davon – beide hätten ihren Einsatz verloren.





MASTERCOIN UND ETHEREUM


Der erste ICO war Mastercoin (das jetzige Omni-Webwallet) im Juli 2013 die damals 5000BTC einnahmen

...kurz gefolgt vom Ethereum-ICO der 2014 über 3700BTC einnahm um dann 2017 mit dem The-DAO-ICO einen millionenschweren Höhepunkt am ICO-Markt zu erreichen und kurz danach glorios gehackt zu werden und zu scheitern.

NACHTRAG: Die Geschichte vom DAO könnt ihr in Podcast-Folge #10 nachverfolgen.

2017 war somit aber auch der Augenblick in dem viele Unternehmer entdeckten das sie ja auf der Ethereum-Blockchain ERC-20 Tokens erstellen konnten und so ihre Projekte mittels dieser selbsterstellten Tokens finanzieren konnten.

Einfach, schnell und am boomenden Kryptomarkt eine wahre Goldgrube für Investorengeldern.

Ein wahrer Run auf Ethereum fand statt.


Die Wirklichkeit wollten aber auch nicht alle Investoren sehen: ...Tokens bieten keine rechtliche Sicherheit an wie ihr Pedant in der Aktien-Wirtschaft (der sogenannte IPO – Initial Public Offering – der erste Börsengang einer Neuen Aktienfirma)

Denn ICO-Tokens sind rechtlich gesehen eben keine! Firmen-Anteile.

Und somit gab es dann auch bald die ersten schwarzen Schafe die sich an Investorengeldern bereicherten und ihre Projekt nie über den Zustand einer Idee brachten und dann einfach zumachten. Das Zeitalter der Scammer war somit über den neuen Markt der ICOs hereingebrochen!

Aber abgesehen von diesen Schwarzen Schafen gab es leider natürlich auch viele naive Gründer deren Ideen nicht umsetzbar waren und somit ebenfalls gescheitert waren.




TELEGRAM-ICO

Einige ICOs : wie z.B. der Milliardenschwere ICO des Messengerdienstes Telegram liefen wiederum eigentlich nur hinter verschlossenen Türen ab.

Hier ist die Kryptogemeinde auch mit Recht sehr sauer, denn aus der Idee eines dezentralen Investments das jedermann Zutritt um kleine Summen ermöglicht – läuft hier wiederum nur das altbekannte Spiel der Reichen ab die im Hinterkämmerchen ihre Investitionen absprechen und sich weiterhin nur selbst bereichern.


Aber eben auch die rechtlichen Probleme mit Tokens und die Klärung ob diese eben nur Zugangstokens für Dienste oder eine Art Pre-Coin ist welche am Ende gegen den Token einer Neuen eigenen Blockchain gewechselt wird machen Probleme – vor allem in den USA.

Denn der Verkauf von solchen Pre-Coins fällt rechtlich gesehen in die Zuständigkeit der SEC und der Verkauf solcher ohne Anmeldung und Einhaltung gewisser Schritte ist einfach gesehen eigentlich strafbar…

Viele Projekte waren so gezwungen ihre ICOs umzubauen (ICO 2.0 genannt) um rechtlich sicherer zu werden. Das geschah vor allem im Bärenmarkt von 2018.





Für Neulinge: Bärenmarkt vs. Bullenmarkt


mit einem Bärenmarkt ist ein Zeitraum eines Marktes beschrieben der haptsächlich aus fallenden Kursen besteht. Nach dem ATH vom Dezember 2017/Jänner 2018 begannen die Preise am Kryptomarkt um im extremsten Fall bis zu 90% abzustürzen und erst seit dem ersten Quartal 2019 wurde ein Preisboden erreicht und in den letzten Wochen wurden wieder vermehrt steigende Kurse verzeichnet. Der Markt dreht sich also wieder aufwärts und wandelt sich irgendwann zukünftig wieder in einen Bullenmarkt mit mehrheitlich steigenden Kursen und demenstprechend vielen Neueinsteigern in den Markt, jede Menge Gier und noch mehr FoMo (der Angst vor dem verpassen einer Chance).


Der Bärenmarkt 2018 kam somit für Umbauarbeiten am eigenen ICO zwar gelegen – da durch die fallenden Kurse das Interesse vieler Investoren verschwand – und nun mehr Ressourcen darin gesteckt werden konnten - andererseits wurden aus ICOs mit zweistelligen Millionenbeträgen Kapital nun winzige Startups mit z.T. 80% weniger Kapital und entsprechend wenig Ressourcen.

Für den Kryptomarkt ist dieser Bärenmarkt also nicht nur eine Befreiung – es ist auch eine Stärkung da hier viele schwache Projekte eingestellt wurden. Für kleine Investoren war das ganze natürlich zum Teil auch sehr schwer und tragisch und viele Ersparnisse wurden hier verbrannt.

Die Bezeichnung ICO 2.0 ist aber täuschend – die rechtlichen Anforderungen erfordern eben eine Sicherheit (Security) für die Investoren.


Im zweiten Teil der Nachlese geht es um den Ablauf eines ICOs und Kriterien für Investoren..





https://www.omniwallet.org/

https://www.gruenderszene.de/allgemein/ico-daten-scheitern-betrug

https://www.gruenderszene.de/allgemein/2018-bringt-neue-ico-rekorde

https://hackernoon.com/the-ico-is-dead-long-live-the-ico-2-0-7bb269987513



https://www.minds.com/blog/view/904042026608390144



Ich bin über http://kryptokabinett.at , und ebenfalls über über Twitter und facebook erreichbar und würde mich über Likes und Kommentare freuen:

https://www.facebook.com/KryptoKabinett/

https://twitter.com/kryptokabinett



Alle bisherigen Podcastfolgen sind auf kryptokabinett.at abrufbar bzw. kann man den Podcast über folgenden RSS-Feed abonnieren:

http://feeds.soundcloud.com/users/soundcloud:users:336006123/sounds.rss


NACHTRAG

Der Podcast wurde im Mai 2019 aufgenommen und im Mai 2019 transkribiert.

VIEL SPASS BEI DER NACHLESE!

...und haltet Eure Privatekeys sicher!!! :)