Hausbeleuchtung folgt individuellen Ansprüchen

Osterhagen Jul 25 2017

Hausbeleuchtung folgt individuellen Ansprüchen Hausbeleuchtung ist viel mehr als nur Licht. Passend ausgewählte Lampen und Leuchtmittel schaffen in den Innenräumen Atmosphäre und sorgen vor dem Eigenheim für Sicherheit und Orientierung im Dunkeln. Wer sich mit den Hausbeleuchtung Trends 2017 auseinandersetzt, erkennt schnell: Die Branche entwickelt sich durch neue technische Möglichkeiten stetig 

Moderne Außen- und Innenbeleuchtung für das Haus

Im Außenbereich hat Hausbeleuchtung meist mehrere Funktionen. Vor dem Eingang soll sie den Weg zur Tür leiten und die Fassade attraktiv in Szene setzen. Im Garten schaffen Leuchten Licht für laue Nächte. Dazu kommen Spezialfälle wie Garage oder privates Schwimmbad sowie Weihnachtsbeleuchtung. Stets hilft Licht auch bei der Prävention von Einbrüchen - Kriminelle bevorzugen dunkle Umgebung und mögen keine Bewegungsmelder, welche die Außenbeleuchtung anschaltet. Im Innenbereich eines typischen Einfamilienhauses sind Dutzende von Lampen installiert. In der Küche beispielsweise wird helles Arbeitslicht geschätzt, im Wohnzimmer darf es gerne gemütlicher sein. Im Schlafzimmer sind oft Leselampen gefragt, in Keller- und Lageräumen zweckmäßige Beleuchtung. Die Hersteller reagieren auf die vielfältigen Anforderungen an moderne Hausbeleuchtung mit neuen Designs und bieten zunehmend Lösungen an, die sich in ein Smart Home einbinden lassen.

LED-Lampen sind im Kommen

Glühbirnen und Halogenlampen haben 2017 weitgehend ausgedient, selbst die lange Zeit aus Umweltgründen favorisierten Energiesparlampen verlieren an Attraktivität. Bei Fachmessen sind mittlerweile LED-Lampen der Stand der Dinge, wie nicht nur das Internetportal TECWORLD berichtet. Vorteile dieser Leuchtmittel auf Basis von Leuchtdioden sind ihr geringer Energieverbrauch, Dimmbarkeit und geringe Wärmeentwicklung. Weil LED-Leuchten kühl bleiben, können die Lampenhersteller bei ihren Designs 2017 auch wärmeempfindliche Materialien einsetzen, die filigran wirken. Zudem machen es auf Berührung reagierende oder fernsteuerbare LED-Lampen mittlerweile möglich, in Sekundenschnelle die Lichtstimmung zu verändern. Dimmen ohne Dimmer nennen Experten dieses Konzept, das sich auch in das Smart Home integrieren lässt.

Das Smart Home in Hinsicht auf Hausbeleuchtung

Der erste Schritt beim Smart Home ist die Automatisierung, Lichter etwa schalten sich bei vorher definierten Aktionen oder zu wiederkehrenden Zeiten ein. Typische Beispiele sind hier das Außenlicht an Garage und Eingang zur Begrüßung oder die Lampen in Schlaf- und Badezimmer zur Aufstehzeit. Gebündelt wird die Steuerung bisher meist auf dem Smartphone oder einem speziellen Bedienpanel. Neu ist, dass Sprachsteuerung durch die Systeme von Amazon, Apple, Google und Co. 2017 Einzug ins Smart Home hält. Dabei sind weit mehr Nuancen möglich als "Alle Lichter an", sondern die Hausbewohner können auch sagen: "Bitte im Wohnzimmer Wohlfühllicht" oder "Licht im Kinderzimmer auf 10 Prozent dimmen". Der Trend dürfte sich mit kleinen Mikrofoneinheiten fortsetzen und immer preiswerteren Leuchtmitteln, die sich ins Netzwerk des Smart Home integrieren lassen.

Hausbeleuchtung Trends 2017

Aus einer Spielerei für Technikinteressierte sind Massenprodukte geworden. Dadurch, dass das Smart Home im Normalhaushalt ankommt, ändern sich auch Design und Preise von Lampen und Leuchtmitteln. Der Trend geht Richtung Wohnlichkeit, in der die intelligente Technik elegant versteckt wird. Zugleich haben die Hersteller begriffen, dass sie ihre jeweils eigenen Systeme kompatibel machen müssen mit den übergreifenden Lösungen der großen IT-Anbieter, um zukunftssicher zu sein. Intuitive Bedienung von dimmbaren Lampen, sei es durch direkte Berührung oder Sprache, dürfte schon bald Standard im gehobenen Eigenheim sein. Wer derzeit saniert oder neu baut, sollte besonders darauf achten, überall drahtloses Internet verfügbar zu machen, um darauf aufbauend das individuelle Lichtkonzept umzusetzen.